falanghinaDie ersten Spuren der Falanghina-Rebe wurden vor ca. zwei Jahrhunderten ausgemacht, im Jahr 1825. Es handelt sich um eine ausschließlich kampanische Rebsorte.

Der Name hat seinen Ursprung im griechischen Wort „phalanx“, das den Stamm bezeichnet, an den die Rebe angebunden wird.

Im Allgemeinen weist die Falanghina-Rebe folgende organoleptischen Eigenschaften auf: unterschiedlich intensive strohgelbe Farbe mit grünlichen Reflexen; zarte charakteristische, mehr oder weniger fruchtige Duftnoten; trocken, frisch und weich im Geschmack.

Der aus dieser Rebe hergestellte Wein passt sehr gut zu Fisch- und Meeresgerichten: Mollusken und Krustentieren, Nudel- oder Reisgerichten mit Fischsaucen, geschmorten Tintenfischen, gegrilltem oder frittiertem Fisch, aber auch zu Büffelmozzarella.

Die Falanghina ist eine sehr vielseitige Rebsorte, die Beeren manchmal kräftig strohgelb, und sie passt gut zur gesamten Fischküche der Küste, sowie zur vegetarischen Küche aller Jahreszeiten, zu weißem Fleisch und Käse.

Von Meeres-Crudités bis zu Pilzsuppen, kaum ein Wein findet so breite Verwendung in der Kombination mit Speisen wie die Falanghina.

Die frische Note der Falanghina erlaubt eine gute Alterung, auch wenn die Vinifizierung sich bisher noch nicht in diese Richtung orientiert hat. Die Duftnoten sind angenehm lieblich, blumig, am Gaumen intensiv, frisch oder ziemlich frisch und persistent.

Luciano Pignataro