DIE NEUE KELLEREIANLAGE

veduta-da-nordDie neue Kellereianlage befindet sich in einem gegenüber der Umgebung künstlich tiefer gelegten Teil des Gutes. Sie entwickelt sich vor allem longitudinal, was eine tiefe Auskehlung an den Wänden unterstreicht, und reicht in ihrer maximalen Höhe genau an die Wurzeln der Rebstöcke im umgebenden Weinberg.

Der Verputz der Grundmauern ist braun wie die umgebende Erde, während der obere, von Bandfenstern und kleinen Lichtlöchern erhellte Teil, der Büros und Labors enthält, gelb ist.

Nur auf der Nordseite ist der starke Vorbau und die Überdachung des niedrigeren Baukörpers sichtbar, die die Ladetätigkeit der Waren vor Unwettern schützt. Der äußere für die Verarbeitung vorgesehene Bereich des Gebäudes und der Kopfbogengang sind mit anthrazitfarbenem Vesuv-Lavastein gepflastert.

Auf der gegenüberliegenden Seite folgt der Terrain, seinem natürlichen Verlauf überlassen, der Terrassierung einer langen Mauer aus Stahlbeton und Tuffstein, die die Verbindungstraße zwischen Kellerei und Fasskeller sichert.